Fair Trade-Info

 

Nachfolgend eine Fair-Trade-Info unseres Zulieferers "Continental Clothing Co. GmbH":
 
"Ethik: Continental glaubt an und unterstützt den fairen und ethischen Handel.
Um dies zu unterstreichen und diese Praxis weltweit zu fördern, ist Continental Mitglied der  FAIR WEAR FOUNDATION geworden. Die FWF wurde zur Förderung fairer Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie weltweit gegründet. Das bedeutet, dass Continental den FWF Kodex für Arbeitspraktiken unterzeichnet und sich damit selbst dazu verpflichtet hat, die Fabriken der Lieferanten zu überwachen. Die Fair Wear Foundation stellt sicher, dass dieser Kodex tatsächlich umgesetzt und von den Fabriken respektiert wird. International führende Produzenten der Modebranche haben sich bereits der FWF angeschlossen. Continental war das erste Unternehmen im Vereinten Königreich, dass durch seine Mitgliedschaft die FWF unterstützt. 
 
Umwelt: Continental ist  ÖKO-TEX STANDARD 100 zertifiziert, bietet also die Garantie, dass unsere Textilien und Färbesubstanzen nicht gesundheitsschädlich sind und bedeutet auch, dass wir umweltfreundliche Produktionsmethoden für alle unsere Marken anwenden. Der  Öko-Tex Standard 100 behandelt umfassend die humanökologische Komponente der Textilproduktion. Er bewertet und prüft Textilien, die in Kontakt mit dem Konsumenten kommen, auf gesundheitsschädliche Substanzen. 
 
Biobaumwolle aus Umstellung: Der Global Organic Textile Standard ermöglicht die Kennzeichnung von Baumwollfasern aus der Umstellungsphase zu rein biologischem Anbau, z.B. "100% Biobaumwolle aus Umstellung". Baumwolle aus Umstellung wird auf Boden angebaut, der erst vor kurzem auf ökologischen Landbau umgestellt wurde (normalerweise weniger als 2-3 Jahre). Daher können trotz Verzicht auf Pestizide und synthetische Düngemittel noch Rückstände davon im Boden gefunden werden. Diese Umstellungsphase ist sehr schwierig für Bauern, weil sie nicht die Erträge erzielen können, die sie mit reiner Biobaumwolle am Markt erzielen würden. Deshalb ist der Kauf von Biobaumwolle aus Umstellung ein idealer Weg, die Bauern auf ihrem Weg zu reiner Biobaumwolle zu unterstützen. 
 
Biologisch: Das ORGANIC COTTON Label von Continental ist eine Kollektion qualitativ hochwertiger Shirts aus 100% reiner Biobaumwolle. Es wird zertifiziert durch den Global Organic Textile Standard, der den gesetzlichen Regelungen für Bioprodukte in Europa, Japan und den USA entspricht. Wir bieten sowohl ungefärbte als auch gefärbte Biobaumwollartikel an, und um die Biozertifizierung zu erhalten, werden nur azofreie Färbemittel ver-wendet, die den Anforderungen des Global Organic Standard genügen. 
 
Umweltverträglich: Das  NATURAL SUSTAINABLE BAMBOO Label von Continental wird aus der umweltverträglichsten aller natürlichen Fasern gemacht; der Typ Bambus, der für die Textilherstellung verwendet wird und gemeinhin unter dem Namen Moso bekannt ist, kann eine hiebsreife Höhe von 25 Metern in nur 45 bis 60 Tagen erreichen. Und auf-grund seiner natürlichen antibakteriellen Eigenschaften benötigt er keinerlei Pestizide. Er regeneriert sich natürlich durch ein komplexes Wurzelsystem, dass jährlich durchschnittlich vier bis sechs neue Triebe hervorbringt. Es kann immer wieder abgeerntet werden, und es wächst immer wieder nach. Der Bambus, den wir für unsere Textilien verwenden, wird in China in Familienbetrieben angebaut, die seit Generationen in der Landwirtschaft tätig sind. 
 
EarthPositive™: Biologisch und fair gehandelt – und dazu ausschließlich unter Nutzung erneuerbarer Energien aus Wind und Solarkraft produziert, zielt diese selbstinitiierte Produktentwicklung auf das wachsende Bewusstsein für Umweltfragen. Die klimaneu-tralen EarthPositive™ Shirts bieten der Veredlungsbranche mit einem einfachen Produkt, mit leicht verständlichen und leicht kommunizierten ethischen Werten eine umweltfreundliche Alternative zu konventionellen Promoshirts und ein bekanntes Produkt, mit dem das Bewusstsein für aktives Handeln gegen den Klimawandel unterstützt wird. Die Continental EarthPositive™ Kollektion ist die erste ihrer Art, die alle der folgenden umweltfreundlichen Elemente umfasst: CO2–Neutralität, fair gehandelte Baumwolle, Biobaumwolle, ethische Geschäftspraktiken. Die Kollektion wird ab 2008 erhältlich sein. Weiterführende Informationen und eine  Übersicht  über die EarthPositive™-Kollektion finden Sie in unserem separat erscheinenden EarthPositive™-Katalog. Mission Continental ist ein Privatunternehmen. Und als solches können wir unsere Interessen direkt wahrnehmen und unserer unternehmerischen Verantwortung gerecht werden. Als wir die Vorgänge außerhalb unseres Unternehmens näher ins Auge fassten, statt nur nach innen zu schauen, began-nen wir die Dinge zu sehen, wie sie wirklich sind. Wir haben den Blick über den Tellerrand gewagt, uns mit biologischer Landwirtschaft, Umweltzerstörung und Klimawandel befasst, und nun gibt es kein Zurück. Wir haben die einmalige Chance bekommen, als Vorbild zu wirken und einer gesamten Industrie (der Promotionbekleidungsindustrie), die momentan die Augen vor der Wahrheit verschließt, zu zeigen, wie man den Planeten nachhaltig schützen kann.    
 
Unsere Mission ist:
1. Einen ordentlichen Lebenswandel führen: Die Konsequenzen unseres Handelns kennen. Ein großer Teil der Schäden, die der Umwelt zugefügt werden, geschieht entweder unabsichtlich, durch Ignoranz oder durch absichtliches Ignorieren der Entscheidungskette, was zu schlechten Ergebnissen führt.
 
2. Unser Handeln ändern. Sobald wir die Folgen unseres Handelns verstehen, sollten wir es ändern.
 
3. Aktive Umweltgruppen unterstützen. Wir unterstützen Aktivisten von Umweltgruppen, die an der Front arbeiten. Sie sind die effektivsten Verfechter für einen Wandel in unserer Demokratie. Wir haben die Environmental Justice Foundation gewählt, da sie für die Baumwollindustrie sehr relevant ist.
 
4. Andere Unternehmen beeinflussen. Als Vorbild fungieren und den Weg aufzeigen. Lehren, inspirieren, motivieren. Das beste Produkt herstellen, keinen unnötigen Schaden verursachen, das Geschäft nutzen um zu inspirieren und Lösungen für die Umweltkrise anzubieten und da arbeiten, wo man das Meiste erreichen kann."